Grossprojekt

„Produktionsfläche verdoppelt und trotzdem energiesparender als davor“

Auf dem Eisberg in Calw-Nagold hat die Firma Aldinger Industries Airovation ihren Hauptsitz. Auf der bisher 2.500 m² großen Produktions- und Verwaltungsfläche produziert das Unternehmen hauptsächlich Interieur- und Exterieurkomponenten aus Kunststoff für die Luftfahrttechnik. Durch die stetig steigende Auftragslage wurde nun die Produktionsfläche um weitere 2.500 m² erweitert.

Wir von der Firma Gühring übernahmen am Neubauprojekt der Firma Aldinger neben der kompletten Fachplanung, die Ausführung der Arbeiten und im Anschluss auch die Instandsetzung.
Es entstand ein hochmodernes Haustechniksystem, die speziell auf die Gegebenheiten der Produktion angepasst wurden. Neben der üblichen Wärmeversorgung, benötigt das Unternehmen für die Produktion von Kunststoff-Tiefziehteilen insbesondere ein energieeffizientes Kühlsystem. Außerdem wurde die neue Halle mit einer Lüftungsanlage ausgestattet, mit einer Leistungsgröße von über 50.000 m³/h. Des Weitern wurde in Verbindung mit der notwendigen Entwässerung der Dachflächen ein Zisternensystem verbaut, welches der Toilettenspülung und Nutzwasserversorgung dient. Das überschüssige Regenwasser versickert in einem eigens konzipierten Wasserrückhaltebecken. Im Altbau wurden die Sozialräume komplett erneuert und ebenfalls auf den neusten Stand der Technik gebracht.

Die Erzeugung der Wärme wird im Gebäude auf dem Eisberg durch zwei verschieden Erzeugersystem gewährleistet. Zum einen ist ein 150 kW Pelletskessel des Herstellers KWB verbaut. Dieser versorgt vorwiegend den Altbau mit den bestehenden Heizkörpern und dient dem Neubau als Redundanzanlage. Der mit Betonkernaktivierung ausgestattete Neubau wird wesentlich durch eine Wärmepumpe der Firma Viessmann versorgt. Die Anlage wurde in einem passend zum Gebäude lackiertem Container verbaut und mittels Fernleitungen mit dem Gebäude verbunden. Die Wärmepumpe vom Typ Vitocal 300-G Pro SPS, welche eigentlich als Sole/Wasserwärmepumpe entwickelt wurde, entstand durch uns mit einem Wasser-Glykol-Luftkühler ausgestattet und nutzt neben der Außenluft, wie es bei einer herkömmlichen Luft-Wärmepumpe der Fall ist, die übrige Abluft der Lüftungsanlage zur Produktion von Wärme und Kälte. Da die Wärmepumpe mit einem Vierleitersystem ausgestattet ist, können wir gleichzeitig den Wärme- wie auch den Kältepuffer mit Energie versorgen. Die daraus gewonnene Energie wird über den 2-fachen Doppelkammerverteiler der Fa. MAGRA im Gebäude verteilt. Die im Beton des Fußbodens und auch teilweise in den Betonwänden eingelegten Cuprotherm – CTX – Rohre der Fa. Wieland diene dabei als optimale Übergabestelle der Energie.

Im Beriech des Tiefziehwerkes entsteht durch die Produktion sehr viel Abwärme, welche durch die Lüftungsanlage mit Rotationswärmetauscher optimal im Gebäude genutzt wird. Außerdem sorgt die Lüftungsanlage der Fa. GEA stets für frische Luft.
Gesteuert wird die Anlage durch eine Gebäudeleitzentrale der geplant und hergestellt durch die Fa. Fiehn.
Planerisch unterstützt wurden wir vom Planungsbüro ATM  Marks GmbH, der vor allem im Bereich der Lüftung einen wichtigen Teil zum Erfolg des Bauvorhabens beigesteuert hat. Verantwortlich für die Architektur und die Bauleitung war Jan Conzelmann vom Architekturbüro Jaco in Nagold.

 

 

http://www.aldingerindustries.com

http://www.viessmann.de/

http://www.wieland.de/internet/de/produkte_und_loesungen/rohre/Rohre.jsp

http://www.fiehn.de/

http://jaco-architektur.de/

http://atm-gmbh.de/

http://www.gea.com/global/de/index.jsp